Meeting, Employer Branding
Tipps & Tricks

Sieben Ratschläge für das Employer Branding

08.11.2021
bei der Smart Employer

Um ihre Attraktivität zu steigern, müssen Arbeitgebende nicht unbedingt grosse, teure nationale Kampagnen durchführen …

Die Nähe

In der Praxis kommen die meisten Bewerbenden aus dem lokalen Arbeitsmarkt. Der Grund dafür ist ganz einfach: Die Arbeitnehmenden legen zunehmend Wert auf die Entfernung des Unternehmens. Arbeitgebende, die in der Nähe ihres Wohnortes liegen, sind für sie umso attraktiver, weil sie nicht mit dem Zug, der Strassenbahn oder dem Bus pendeln müssen oder Zeit im Stau verlieren.

Wichtige Kriterien

Die Zuverlässigkeit und die Sicherheit des Arbeitsplatzes sind ebenfalls wichtige Kriterien für die Wahl des Arbeitgebenden. Dieser Aspekt wird in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen. Nähe und Zuverlässigkeit sind daher eindeutige Vorteile für kleinere, lokal verwurzelte Unternehmen und kompensieren zum Teil den Bekanntheitsgrad grösserer Betriebe mit höheren Budgets für das Employer Branding. Mit anderen Worten: Die Grösse einer Firma ist kein Grund, nicht in die Attraktivität der Unternehmensmarke zu investieren. Jedes Unternehmen hat seine eigenen spezifischen Stärken. Spielen Sie damit!

Nähe und Zuverlässigkeit sind für kleinere Unternehmen von Vorteil.

Wo soll man anfangen?

Finden Sie heraus, wie Ihr Unternehmen diese Erwartungen erfüllen kann, und seien Sie dabei authentisch – setzen Sie diese Mittel bei der Personalbeschaffung sowie auch bei der Kommunikation sinnvoll ein. Machen Sie Ihre Mitarbeitenden zu Botschafter:innen Ihres Unternehmens. Durch die Entwicklung Ihrer Arbeitgebermarke und Ihres Employer Brandings werden Sie besser in der Lage sein, die richtigen Talente anzuziehen und gleichzeitig Ihre Belegschaft dazu zu bringen, stolz darauf zu sein, für Ihr Unternehmen zu arbeiten und sie auch dort zu halten.

Betrachten Sie alle Mitarbeitenden als potenzielle Botschafter:innen. Studentische Arbeitssuchende und temporär Angestellte, Freelancer:innen und Praktikant:innen tragen ebenfalls zu Ihrem Arbeitgeberimage bei. Sie sind zudem potenziell künftige Arbeitnehmende.

Knüpfen Sie Kontakte zu Bildungseinrichtungen in der Region, die für Ihre Tätigkeiten relevant sind.

Kommunikation – aus den Augen, aus dem Sinn – führen Sie eine gute Kommunikationspolitik ein und geben Sie Ihrem Unternehmen ein Gesicht. Zeigen Sie, wofür Ihr Unternehmen steht.

Nutzen Sie soziale Netzwerke, um ein Netz potenzieller Mitarbeitenden aufzubauen. Pflegen Sie dieses kontinuierlich – nicht nur, wenn Sie nach neuen Talenten suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vorig artikel